Dichterliebe reloaded

"Ein nicht nur interessantes, sondern auch auf allen Ebenen höchst erfolgreiches und zugleich mutiges Unterfangen: Robert Schumanns "Dichterliebe" gehört zu den bedeutendsten Liederzyklen, ist als solcher so etwas wie ein Säulenheiliger der Liedkunst und scheint gegen jegliches Ansinnen nach Erneuerung resistent zu sein. (OÖN, Februar 2011)

 

In der wiederholten Auseinandersetzung mit Robert Schumanns Dichterliebe entwickelte sich über Jahre der anfangs absurd scheinende Gedanke, diesem Juwel romantischer Liedkunst auch andere, neue Klänge zu entlocken.
Mit größtem Respekt dem Original gegenüber und tief in das Gefüge der schumannschen Begleitstimmen hineinhorchend entstand so eine Re-Komposition, die unterschiedliche musikalische Brücken ins 21. Jahrhundert schlägt.

Johannes Brahms Intermezzi op. 118 - in einem Arrangement für Violine, Fagott und Klavier von Rainer Nova - bilden den Auftakt des gleichermaßen romantisch wie zeitgenössischen Programms.
Verschränkt mit Gedichten aus Heinrich Heines "Lyrischem Intermezzo" bekommt Brahms' Musik nachträglich programmatischen Charackter und leitet so direkt in "Lyrical Intermezzo" von Gernot Wolfgang über. Dieses 4-sätzige Auftragswerk, das ebenfalls von Heinrich Heine inspiriert ist, bestreitet musikalische aber ganz andere Wege und führt die Lyrik Heines in spanische, irische, norwegische und teils auch atonale Gefilde.


"Dabei ging es nicht nur um ein "Verjazzen" alter Musik - das wären alte Hüte -, sondern um einen fast hermeneutischen Prozess des Verstehbarmachen einer längst vergangenen Sprache.
So bekamen die langsamen Lieder den Drive und Impetus von gekonnten Soul-Balladen und swingte sich so manch ironisierendes Lied noch sarkastischer zum Ohr der begeisterten Zuhörer. (...) schlicht genial."
(OÖN, Februar 2011)

"Mit rhythmischer Präzision und hingebungsvoller Leidenschaft spielten sich die Musiker in die Herzen des Publikums. Zurecht viel Jubel für ein ungewöhnliches, mitreißendes Konzert."
(NÖN, Jänner 2013)


"Das CrossNova Ensemble begann, quasi improvisierend, mit Meditationen über Elemente der Romantik von Schumann und Brahms. Und mit "Dichterliebe reloaded" nahmen die musikalischen Entwicklungen phasenweise dann sogar geniale und charismatische Ausmaße an. (...) eine in ihrer Art fesselnde Matinee."
(Kronenzeitung, November 2013)

 


Detailprogramm

Johannes Brahms (1833 -1897):
Intermezzi op.118 für Violine, Fagott und Klavier (Arr. Rainer Nova)
Intermezzo a-Moll
Intermezzo A-Dur
Ballade g-Moll
Intermezzo es-Moll

Gernot Wolfgang (*1957):
Lyrical Intermezzi für Violine, Fagott und Klavier
Single Fir Tree
Autumn Wind        
Midnight         
Flutes, Violins, Trumpets        

Robert Schumann (1810-1856) / Andreas Thaller (1968) / Rainer Nova (*1979):    
"Dichterliebe reloaded", für Stimme, Violine, Fagott und Klavier


 

Hörbeispiele


weitere Details und Hörproben finden Sie auch auf der CD-Seite "Dichterliebe reloaded".

 

Fotogalerie


aus der Partitur von Gernot Wolfgangs "Lyrical Intermezzo"

 

Download